No more discrimination! Trans* sex workers demand better working conditions, respect, and solidarity!

[Deutsche Übersetzung unter.]

Sex work is a profession in which a disproportionate number of trans* people work — yet despite the comparatively high number of trans* people who work in it, the sex industry does not have a good reputation when it comes to openness and acceptance of trans* people. Rightly so! While transphobic terms and attitudes have long since become unacceptable outside of sex work, they are often still commonplace in the sex industry among website operators, on advertising platforms, among customers, and even among colleagues.

We think it is high time for us to demand better working conditions for us and for all trans* people in sex work worldwide. Stop the discrimination!

Our demands

An end to violence against trans* sex workers

Violence affects all areas of sex work and is unfortunately a reality for many sex workers. As a doubly-stigmatized group, trans* sex workers are unfortunately most often affected by violence.

Asserting our right to self-determination and self-identification

Many trans* people do not want to come out at work. In sex work, this is especially true when they offer e.g. erotic massage or ‘classical’ domination.

All trans* sex workers must be allowed to decide for themselves whether they want to come out or not, without feeling forced. This right applies equally to pre-, post- and no-op trans* people of all genders. Unfortunately, trans* sex workers in particular find themselves forced to out themselves time and again, threatened by violence and other negative consequences.

If you want or have to come out as a trans* sex worker, the usual advertising platforms in the industry offer further stumbling blocks. Being trans* is often presented as a kind of ‘third gender’, especially in online profiles. In addition to the options ‘man’ and ‘woman’, there is usually the option ‘trans’ — and no others. This categorization not only denies the man- and womanhood of binary trans* sex workers, but also ignores the existence of non-binary people in sex work. If binary trans* sex workers dare not click on ‘trans’ and instead apply as ‘man’ or ‘woman’, they may find that their accounts are banned from the website.

Sometimes sex workers have to use slurs to refer to themselves on advertising platforms, as these platforms do not provide them with other options for their self-designation. Trans* sex workers want to determine how they present themselves to their clients. Some are comfortable, in a work context, with terms that are considered slurs outside of the sex industry; others are not. Some see themselves primarily as trans* and only secondarily as male, female, or non-binary; for others, being trans* is secondary to their gender.

We are thankful for the services which offer better solutions — for example Tryst.link, a platform that handles self-identification of trans* people in advertising well. We regret that the largest German and international portals have not yet followed this example and hope that these websites will also rethink and improve their treatment of trans* sex workers in the future.

More awareness and education instead of regurgitation of transphobic terms and representations

We often hear the claim that the sex industry has to use transphobic terms because customers don’t know the right words. In our experience, it works the other way around: our customers learn transphobic words and attitudes through their use on porn websites and paysex platforms! They bring these transphobic attitudes with them to their session with us as trans* sex workers, where we then have to either endure or confront them. Transphobic attitudes, terms, and portrayals are thus spread into society at large, making the sex industry a major source of discrimination towards all trans* people — sex workers and non-sex workers alike.

We see it as the responsibility of commercial enterprises in the sex industry to support their users (both customers and sex workers) in learning trans*-positive attitudes. It is already common for industry advertising portals to provide smaller glossaries of terms; trans*-positive terms could be included in these help guides. In case of doubt, customers could be encouraged to politely ask ourselves, the providers, if they don’t understand.

Anti-trans attitudes are not only widespread among paysex portals and clients of sex workers. We also experience misunderstandings and discrimination in our work with colleagues, in counselling centres for sex workers, and in the compulsory counselling under the Law for the Protection of Prostitutes. For example, people often do not even understand the difference between transgender people and transvestites/crossdressers.

We ask everyone involved in the sex industry to educate themselves about trans* identities and to be informed by trans* people. If we work together, a trans*-positive sex work is possible!

Respect, not fetishization

Unfortunately, there is a widespread attitude in the sex services industry that trans* people and their bodies may be openly fetishized. Trans* women in sex work often feel especially bad about this: instead of being treated as women or at least as real human beings, they are seen as fetish objects — a body with a dick and tits.

Trans* male and post-op trans* female sex workers also suffer from this fetishization — they are often reduced to their bodies and categorized as less desirable without regard to their humanity, skills or professionalism.

The fetishization of trans* people also means that cis people who have sex with trans* people (whether paid sex or not) also have to deal with stigma. Some feel ashamed of it, or think that sex with trans* people is perverted or abnormal. This shame and stigma in turn leads to more violence against trans* sex workers.

While sex work is undeniably places a focus on workers’ bodies and their perceived attractiveness, we trans* sex workers demand the same respect from our clients and colleagues that service providers in all other industries are entitled to expect. In particular, we demand our recognition as human beings and respect for us as people.

Recognition of the diversity of trans sex workers

The term ‘trans’, when used in the sex industry, almost exclusively refers to trans* female sex workers. In reality, many trans* males and non-binary people also engage in sex work. They often feel forced to pretend to be female in their work — outed trans* male and non-binary sex workers otherwise have a hard time renting rooms in brothels. Most prostitution venues are open to trans* female sex workers, but deny space to people of other trans* identities.

Trans* female sex workers also face constant rejection in their workplaces — whether by misidentification as crossdressers or transvestites by customers, or accusations from colleagues of being a ‘client in disguise’.

Sex workers are an extremely heterogeneous and diverse group of people. Stereotypes mask this diversity and force them into a small, pigeonholed ideas of ‘typical’ sex workers. We are committed to promoting education on trans* issues, respect for us as human beings, but also access to jobs for trans* sex workers.

An end to discrimination against trans* people in all sectors and industries

Trans* people are often discriminated against in education, then in job applications, and finally in the workplace. Up to 50% of trans* people are unemployed; worldwide, 30% to 40% of trans* people’s job applications are rejected because they are trans*.

Many trans* people choose the sex work industry as a way out. When people feel forced into sex work because of the transphobia prevalent within the broader world of work, it is a failure of society as a whole. The discrimination that goes on in sex work in turn often leads to precarious working conditions. This can create a vicious circle in which trans* people find it difficult or impossible to move into other professions or to leave sex work.

Solidarity with trans* sex workers — in the trans* community and in the sex work industry

As mentioned at the beginning, it is a fact that a comparatively large number of trans* people engage in sex work. The rights of trans* people and the rights of sex workers are political issues that cannot be separated. And yet sex work is often a taboo subject in the trans* community.

We ask everyone in the trans* community to address the issue of sex work. Let’s work together to strengthen the rights and social recognition of trans* people — inside and outside of sex work.

This text was written by a group of multiple trans sex workers in Germany who met in October 2020 to discuss their experiences and wishes.

Schluss mit der Diskriminierung: Trans* Sexarbeitende fordern bessere Arbeits-Bedingungen, Respekt und Solidarität

Sexarbeit ist ein Beruf, in dem überproportional viele trans* Personen arbeiten – doch trotz der vergleichweise hohen Anzahl an trans* Menschen in unserer Branche, hat die Sexdienstleistungs-Industrie in Sachen Offenheit und Akzeptanz keinen guten Ruf. Zu Recht! Während trans*feindliche Begriffe und Haltungen außerhalb der Sexarbeits-Branche schon längst zum No-Go geworden sind, sind diese unter Betreiber*innen von Prostitutionsstätten, auf Werbeplattformen, unter Kund*innen und sogar unter Kolleg*innen oft noch gang und gäbe.

Wir finden es ist höchste Zeit, laut und unüberhörbar bessere Arbeitsbedingungen für uns und für alle trans* Menschen in der Sexarbeit weltweit zu fordern. Schluss mit der Diskriminierung und der Sonderbehandlung!

Unsere Forderungen

Ein Ende der Gewalt gegen trans* Sexarbeitende

Gewalt kann in allen Bereichen der Sexarbeit eine Rolle spielen und ist eine Realität für viele Sexarbeitende. Als doppelt stigmatisierte Gruppe sind trans* Sexarbeitende leider am häufigsten von Gewalt betroffen.

Die Durchsetzung unseres Rechts auf Selbstbestimmung und Selbstidentifizierung

Viele trans* Menschen wollen sich bei der Arbeit nicht outen – in der Sexarbeit trifft das insbesondere dann zu, wenn z. B. erotische Massagen oder klassische Dominanz angeboten wird.

Ob sie sich outen wollen oder nicht, müssen alle trans* Sexarbeitende selbst und ohne Zwang entscheiden dürfen. Dieses Recht gilt gleichermaßen für prä-, post- und nichtoperierte trans* Menschen aller Geschlechter. Leider sehen sich besonders trans* Sexarbeitende, unter anderem unter Androhung von Gewalt, trotzdem immer wieder dazu gewungen.

Will oder muss man sich als trans* Sexarbeitende*r outen, bieten die branchenüblichen Werbeplattformen die nächsten Stolperfallen an. Trans*sein wird vor allem in Online-Profilen oft als eine Art „drittes Geschlecht“ dargestellt. Neben den Auswahlmöglichkeiten „Mann“ und „Frau“ existiert meist noch die Auswahlmöglichkeit „Trans“ – und damit hat es sich. Ein solches Schubladendenken spricht nicht nur binären trans* Sexarbeitenden das Frau- oder Mannsein ab, sondern ignoriert zeitgleich die Existenz von nichtbinären Sexarbeitenden. Wenn es binäre trans* Sexarbeitende wagen, nicht auf „Trans“ zu klicken und sich stattdessen als „Mann“ oder „Frau“ zu bewerben, müssen sie ständig damit rechnen, dass ihre Accounts gesperrt werden.

Manchmal müssen sich Sexarbeitende auf Werbeplattformen selbst mit Schimpfwörter bezeichnen, da ihnen diese Plattformen keine andere Möglichkeiten für ihre Selbstbezeichnung zur Verfügung stellen. Trans* Sexarbeitende wollen selbst bestimmen, wie sie sich vor ihren Kund*innen darstellen. Einige sind mit Begriffen, die außerhalb der Sexbranche als Schimpfwörter gelten, im Arbeitskontext einverstanden; andere nicht. Einige empfinden sich primär als trans* und erst in zweiter Linie als männlich, weiblich oder nichtbinär; für andere ist das Trans*sein ihrem Gender untergeordnet.

Wir freuen uns über alle, die einen besseren Weg gewählt haben – zum Beispiel die Betreiber*innen von Tryst.link, einer Plattform, die mit dem Thema Selbstidentifizierung von trans* Menschen in der Werbung gut umgeht. Wir bedauern, dass die größten deutschen und internationalen Portale diesem Beispiel bisher nicht gefolgt sind und hoffen, dass auch diese Webseiten in Zukunft ihren Umgang mit trans* Sexarbeitenden überdenken und verbessern.

Mehr Awareness und Weiterbildung statt Wiederkäuen trans*feindlicher Begriffe und Darstellungen

Oft wird behauptet, dass die Sexbranche trans*feindliche Begriffe verwenden müsse, da ihre Kund*innen die richtigen Begriffe nicht kennen! Unserer Erfahrung nach funktioniert das aber umgekehrt: Unsere Kund*innen erlernen trans*feindliche Haltungen eben durch deren Verwendung auf Pornowebseiten und Paysex-Plattformen. Diese trans*feindlichen Haltungen bringen sie zu ihrem Termin bei uns mit, wo trans* Sexarbeitende sie dann aushalten oder konfrontieren müssen. Trans*feindliche Haltungen, Begriffe und Darstellungen werden so in die breite Gesellschaft hinausgetragen und machen die Sexbranche zu einer großen Quelle von Trans*feindlichkeit gegenüber allen trans* Menschen – Sexarbeitende und Nicht-Sexarbeitende.

Wir sehen es als die Aufgabe kommerzieller Unternehmen in der Sexbranche an, ihre Nutzer*innen (sowohl Kund*innen als auch Sexarbeitende) beim Erlernen von trans*positiven Haltungen zu unterstützen. Es ist bereits üblich, dass Werbeportale aus der Branche kleinere Glossare mit Fachbegriffen zur Verfügung stellen, trans*positive Begriffe könnten in diese „Fremdwörterbücher“ miteinbezogen werden. Kund*innen könnten im Zweifelsfall ermutigt werden, bei Nicht-Verstehen einfach höflich bei uns selbst, den Anbieter*innen, nachzufragen.

Trans*feindliche Haltungen sind nicht nur unter Paysex-Portalen und Kund*innen von Sexarbeitenden verbreitet. Auch in unserer Arbeit mit Kolleg*innen, in Beratungsstellen für Sexworker oder in der Pflichtberatung nach dem ProstSchG erleben wir Missverständnisse und Diskriminierung. Zum Beispiel wird oft nicht mal der Unterschied zwischen transgender Menschen und Transvestit*innen/Crossdresser*innen verstanden.

Wir bitten alle, die mit der Sexbranche zu tun haben, sich über trans* Identitäten weiterzubilden und von trans* Menschen informieren zu lassen. Durch Zusammenarbeit ist eine trans*positive Sexarbeit möglich!

Respekt und Menschlichkeit statt Fetischisierung

Es besteht leider die weit verbreitete Haltung in der Sexdienstleistungs-Branche, dass trans* Menschen und ihre Körper offen fetischisiert werden dürfen. Gerade trans* Frauen in der Sexarbeit fühlen sich deshalb oft schlecht: Statt als Frauen oder zumindest als fühlende, denkende Menschen behandelt zu werden, dienen sie als Fetischobjekt – ein Körper mit Pimmel und Titten.

Auch trans*männliche und postop trans*weibliche Sexarbeitende leiden unter dieser Fetischisierung – sie werden oft auf ihre Körper reduziert und als weniger begehrenswert eingestuft, ohne Rücksicht auf ihre Menschlichkeit, ihre Fähigkeiten oder ihre Professionalität.

Die Fetischisierung von trans* Menschen hat im Übrigen zur Folge, dass cis Menschen, die mit trans* Menschen Sex haben (egal ob Bezahlsex oder nicht) auch mit einem gewissen Stigma umgehen müssen. Einige glauben sich dafür schämen zu müssen, oder denken, dass Sex mit trans* Menschen pervers oder unnormal ist. Diese Scham und dieses Stigma führen wiederum zu mehr Gewalt gegen trans* Sexarbeitende.

Obwohl Sexarbeit sicherlich eine Dienstleistung ist, die einen verstärkten Fokus auf Körper und empfundene Attraktivität setzt, fordern wir trans* Sexarbeitende von unseren Kund*innen und Kolleg*innen den gleichen Respekt, den Dienstleister*innen in allen anderen Branchen erwarten dürfen. Insbesondere fordern wir unsere Anerkennung als Menschen und zwischenmenschlichen Respekt ein.

Eine Anerkennung der menschlichen Vielfalt (auch in der Sexarbeit)

Der Begriff „trans“ meint im Rahmen seiner Verwendung in der Sexbranche fast ausschließlich trans*weibliche Sexarbeitende. In der Realität gehen auch viele trans*männliche und nichtbinäre Menschen der Sexarbeit nach. Oft fühlen sie sich dazu gezwungen, sich in ihrer Arbeit als weiblich auszugeben – geoutete trans*männliche und nichtbinäre Sexarbeitende haben es ansonsten schwer, Räume in Bordellen mieten zu dürfen. Die meisten Prostitutionsstätten stehen zwar trans*weiblichen Sexarbeiterinnen offen, verweigern anderen trans* Identitäten aber einen Platz.

Auch trans*weibliche Sexarbeiter müssen ständig damit rechnen, an ihren Arbeitsplätzen abgelehnt zu werden – sei es durch die Fehlidentifizierung als Crossdresser oder Transvestit durch Kund*innen, oder den Vorwurf von Kolleg*innen, ein „verkappter Freier“ zu sein.

Sexarbeitende sind eine extrem heterogene und vielfältige Gruppe von Menschen. Stereotype Haltungen verschleiern diese Vielfalt und zwingen sie in einige wenige Schubladen von „typischen“ Sexarbeitenden. Uns ist es ein Anliegen, die Bildung zu trans* Themen, den Respekt für uns als Menschen, aber auch den Zugang zu Arbeitsplätzen für trans* Sexarbeitende zu fördern.

Ein Ende der Diskriminierung von trans* Menschen in allen Bereichen und Branchen

Trans* Menschen werden vielfach schon in der Ausbildung, dann bei Jobbewerbungen und schließlich am Arbeitsplatz diskriminiert. Bis zu 50% aller trans* Menschen sind arbeitslos; weltweit werden 30% bis 40% der Bewerbungen von trans* Menschen auf Grund ihres Trans*seins abgelehnt.

Viele trans* Menschen wählen die Sexarbeits-Branche als Ausweg. Es ist ein Armutszeichen einer Gesellschaft, wenn sich Menschen aufgrund einer trans*feindlichen Arbeitswelt in die Sexarbeit gezwungen fühlen. Die Diskriminierung, die in der Sexarbeit weiter geht, führt wiederum oft zu prekären Arbeitsbedingungen. Das kann einen Teufelskreis schaffen, in dem trans* Menschen der Umstieg in andere Berufe beziehungsweise der Ausstieg aus der Sexarbeit erschwert oder unmöglich gemacht wird.

Solidarität mit trans* Sexarbeitenden – in der trans* Community und in der Sexarbeits-Branche

Wie eingangs erwähnt ist es eine Tatsache, dass vergleichsweise viele trans* Menschen der Sexarbeit nachgehen. Die Rechte von trans* Menschen und die Rechte von Sexarbeitenden sind politische Themen, die sich nicht voneinander trennen lassen. Und trotzdem ist Sexarbeit in der trans* Community oft ein Tabuthema.

Wir bitten alle Angehörigen der trans* Community darum, sich mit dem Thema Sexarbeit auseinanderzusetzen. Lasst uns gemeinsam die Rechte und die gesellschaftliche Anerkennung von trans* Menschen stärken – innerhalb und außerhalb der Sexarbeit.

Dieser Text ist eine Gemeinschaftsarbeit mehrerer trans* Sexarbeitenden in Deutschland, die sich im Oktober 2020 getroffen haben, um ihre Erfahrungen und Wünsche zu besprechen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *